Bio-Alumni-Exkursion zu MSD Werthenstein BioPharma: Besuch des neuen forensischen Labors zur Untersuchung gefälschter Medikamente

Medikamentensicherheit spielt eine entscheidende Rolle. MSD (Merck Sharp & Dohme) stellt eine breite Palette an verschreibungspflichtigen Medikamenten her. Die Unversehrtheit der Arzneimittel ist dabei das höchste Gut zum Schutze der Patienten und ihrer Gesundheit.

Leider wird genau dies verstärkt zur Zielscheibe verschiedener Fälscherbanden. Medikamente werden manipuliert, gefälscht oder deren Verpackung verändert. Dies alles stellt eine  gefährliche bis lebensbedrohliche Situation für die Patienten dar. MSD hat deshalb vor einem Jahr in ihrer Schweizer Niederlassung Werthenstein BioPharma im luzernischen Schachen ein forensisches Labor eingerichtet, das auf die Untersuchung gefälschter Medikamente spezialisiert ist. Dieses Labor ist eines von weltweit drei forensischen Laboratorien dieses global tätigen biopharmazeutischen Konzerns mit Hauptsitz in New Jersey, USA, und beaufsichtigt die Entwicklungen in Europa, im Mittleren Osten und Afrika.

Am 14. Mai 2019 durfte eine Gruppe von 21 ETH Bio-Alumni dieses Labor besuchen und sich über Methoden und Einrichtungen, mit denen mutmasslich gefälschte Produkte untersucht werden, orientieren lassen. Die Führung bestand aus einem Übersichtsreferat in Englisch und einem anschliessenden Laborrundgang.

Das Labor wird von drei spezialisierten Wissenschafterinnen betrieben. Bei der Untersuchung eines verdächtigen Medikaments wird sozusagen „von aussen nach innen“ vorgegangen. Als erstes wird die Verpackung gescannt: Dabei können Abweichungen vom Original im Material oder in der Grösse und Farbe der Beschriftung erkannt werden, die von blossem Auge nicht sichtbar sind. Nächste Stufe ist die Analyse von Tabletten oder Lösungen: Grösse, Farbe, Löslichkeit, Schmelzpunkt, Fluoreszenz u.a. werden mit dem Original verglichen. Schliesslich kommen die Methoden der biochemischen Analytik zum Einsatz: z.B. verschiedene optische Spektroskopien, Massenspektrometrie für die Analyse komplexer Gemische in Verbindung mit Gas- oder Flüssigchromatographie.

Ist ein Medikament als Fälschung entlarvt, muss die Charge aus dem Verkehr gezogen werden. Die Messdaten dienen auch als Beweis bei einer Strafverfolgung. Nach diesem sehr interessanten Einblick in ein Spezialgebiet diskutierten MSD-Spezialistinnen und Besucher vor der Heimreise noch bei einem Apéro über die Wichtigkeit der Sicherheit von Originalpräparaten und wie man den Pfuschern und Fälschern das Handwerk legen kann. Nochmals ganz herzlichen Dank an Dr. Stephanie Mössner und Belen Gonzalez Amoros!